* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








Mein Bein ;)

10.6
Schon komisch wie das Leben so schnell eine so drastische Wendung nehmen kann. Am Samstag dem 3.6. habe ich noch Handball gespielt, in Topform und unwissend dass es wohl mein letztes Turnier sein würde ...
Es geschah am Abend, ich hatte sturmfrei und saß mit einigen Freunden bei mir und wir wollten danach noch in die Stadt und kurz nach 10 machten wir uns auf den Weg. Nicht mal 50 Meter von meinem Haus entfernt auf der Auffahrt passierte es dann, ein "Freund" sprang unvorbereitet auf meinen Rücken, Schmerz durchfuhr meinen Körper, mein Knie knackte 3 mal und bog nach hinten rechts durch. Ich brach natürlich zusammen und konnte vor Schmerzen kaum noch sprechen. Ein Freund rannte los und holte mir Eis, wobei er auf der Suche vor lauter Panik unseren Eisschrank demolierte. <:
Ich wurde noch nach Hause getragen und rief dann einen Krankenwagen, während ich meinen Freunden sagte, dass sie doch bitte gehen sollen, damit wenigstens sie noch einen schönen Abend haben.
Angekommen in der Notaufnahme musste ich wie üblich erstmal eine Stunde warten bevor ich dann behandelt wurde.
Der Arzt gab mir Krücken, Schmerztabletten und schickte mich mit einem Verdacht auf Knie Binnenschaden nach Hause. Unter Wirkung der Schmerztabletten quälte ich mich noch die Treppe hoch wobei ich mindestens 10 mal mit dem Fuß umknickte.
Am nächsten Morgen war meine Wade in etwa so dick wie ein Baumstamm und ich fühlte mich entsprechend. Trotzdem zwang ich mich noch dazu die Meerschweinchen und unseren Vogel zu versorgen, bevor ich mich unten auf die Couch schmiss.
Um 4 kam dann meine Nachhilfeschülerin, der ich dann auch noch versucht habe unter Wirkung der Schmerzmittel etwas beizubringen.
Abends wurde ich, da ich ja immer noch alleine war bei einem guten Freund zum Abendbrot eingeladen und entschied mich danach nochmal ins Krankenhaus zu fahren da meine rechte Wade nun 43cm Umfang hatte, zu 35 cm meiner linken Wade.
Als ich dann dort nach drei Stunden endlich aufgerufen wurde, diagnostizierte der Arzt Verdacht auf Compartment-Syndrom. Das ist eine Schädigung der Nerven durch den hohen Druck im Bein. Er kam darauf weil ich meinen Fuß nicht heben konnte und einige Stellen taub waren
Er wollte deshalb sofort eine Compartment Spaltung machen. Dabei wird die Haut und die Hülle der Muskeln mit einem 10 cm langen Schnitt geöffnet und ein Schwamm sowie eine Drainage eingenäht, damit der Bluterguss abfließen kann.
Da ich leider etwas gegessen hatte musste die OP mit einer Spinalanästesie gemacht werden, dass heißt das Narkosemittel wird in das untere Ende der Wirbelsäule gespritzt und man ist dann sozusagen für 4 Stunden querschnittsgelähmt.
Die Schwester rammte mir sogleich mit aller Liebe die dickste verfügbare Nadel in den Handrücken und der Arzt danach die Narkose ins Rückenmark.
Leute wenn ihr die Wahl habt, nehmt immer die Vollnarkose!!!! Es ist so verdammt wiederlich wenn unterhalb des Bauchnabels nichts mehr spürt. Auf einmal hat man irgendein Körperteil in der Hand und checkt nicht dass es zu einem gehört.
Ich wurde dann in das einzig freie Zimmer auf der Station C4 gefahren, wo ein 83 jähriger geistig verwirrter Mann nur darauf wartete mich um meinen Schlaf zu bringen. Andauernd machte er Geräusche als würde er sterben und versuchte mitten in der Nacht aufzustehen obwohl er 2 Wochen lang bettruhe hatte. Er schaffte es in der Nacht von Montag auf Dienstag wirklich mich durchgehend die ganze Nacht wachzuhalten.
Wer jetzt glaubt ich hätte das am Tag nachholen können irrt sich gewaltig ich erläutere euch mal kurz den typischen Tagesablauf:
6:45: Fiebermessen Blutdruck ect.
7:15: Blutabnehmen, Trombosespritzen
7:45: Die Putzfrauen kommen
8:15 Frühstück
9:00: Ärztevisite
11:00 Krankenschwester kommt rein, Fiebermessen usw.
12:00 Mittagessen
...
Ich könnte das jetzt noch beliebig fortführen, aber wie man sieht hat man nie mehr als 2 Stunden Zeit zu schlafen und in dieser Zeit schlief dann mein Zimmernachbar und schnarchte wie ein Sägewerk.
Ich hätte heulen können vor Freude, als ich dann am nächsten Tag in ein Einzelzimmer verlegt wurde. Allerdings musste ich vor meinem Schlaf noch zum MRT
MRT heißt Magnet Resonanz Tomographie und ermöglicht es den Ärzten in den Menschen zu schauen ohne ihn zu öffnen ( Hab mir auch gleich mal eines der Bilder für mein Zimmer zu Hause gesichert, sehen nämlich ziemlich cool aus :D)
Leider ist diese Untersuchung verdammt ungemütlich, man wird Festgeschnallt, bekommt Lärmschützer auf und wird dann in die enge Röhre gefahren.
Als es dann losging dachte ich, ich wär bei einem Hardcore Techno Festival gelandet, die Sache ist so laut wie ein Presslufthammer und dauert eine 3/4 Stunde in der man sich nicht bewegen darf. Was war ich froh als ich dann endlich wieder auf meinem Zimmer war.
Meine gute Laune verflog allerdings unglaublich schnell als ich dann den Befund hörte.
Schwere Knie Disortion, d.h. vorderes und und wahrscheinlich auch hinteres Kreuzband sowie Seitenband Muskel und Gelenkkapsel im Knie sind gerissen. Dazu noch eine Überdehnung des Nerven die zu einer dauerhaften Lämung des Hebemuskels führen kann.
Als ich den Befund hörte brach für mich eine Welt zusammen.
Nie wieder Handball, ja vlt werde ich nie wieder ohne Bandage vernünftig gehen können.
Ich war sehr Sportlich, und gerade in Topform es ist also nicht einfach für mich so einfach loszulassen
Mein Fall war die schlimmste Knieverletzung die die Ärzte in Flensburg seit über 10 Jahren gesehen haben und deshalb wurde ich in eine Spezialklinik in Hannover überwiesen, in der der beste Kniespezialist in Deutschland operiert.
Das ganze wurde ziemlich kurzfristig entschlossen so dass viele, die mich eigentlich besuchen wollten nicht mehr die Möglickeit dazu erhielten. Am Mittwoch, kurz vor dem Transport wurde mir noch einmal klargemacht wie fertig mein Kreislauf bereits war.
Beim gipsen meines Beines sollte ich eigentlich nur 5 Minuten stehen, aber bereits nach kurzer Zeit wurde mir schwarz vor Augen und meine Ohren fingen an zu pfeifen.
Ist das ein scheiß Gefühl zu merken dass man das Bewusstsein verliert und nichts dagegen tun zu können. Ich habe es zum Glück gerade noch geschafft und nach 5 Minuten konnte ich wieder Umrisse sehen.
Angekommen in Hannover stand ich erstmal 2 Stunden rum bevor sich jemand um mich kümmerte, danach jedoch wurde ich in das modernste Zimmer gebracht dass ich je gesehen habe. Groß, hell, mit Internet, etlichen Anschlüssen und riesigem Bad sowie vollautomatischen Betten. Jedoch wurde ich da nur für einen Tag abgestellt, da auf meiner eigentlichen Station kein Platz mehr war.
Als ich dann am nächsten Tag verlegt wurde, kam die Ernüchterung, ein extrem kleines Zimmer, uralt und verranzt, dazu das Bad noch gute 50 Meter weg, hier sollte ich nun die nächsten 2 Wochen verbringen? Immerhin hatte ich einen netten Nachbarn mit dem ich mich gut unterhalten konnte. Am Freitag wurde dann endlich der Schwamm und die Drainage entfernt. Es war eine sehr angenehme Operation und die Schmerzmittel danach haben auch herrlich geknallt :D
Leider muss ich nun warten bis diese Wunde verheilt ist bevor die Ärzte mein Knie operieren können, da der Schnitt der Knie-OP genau in den Schnitt der Spaltung hineingehen würde.
Vorraussichtlicher OP Termin ist nun der 16.6. und am 22. kann ich dann wieder nach Flensburg verlegt werden.
Natürlich hätte ich meinen Geburtstag gerne zu Hause mit Freunden gefeiert anstatt alleine in einer fremden Stadt, aber ich denke ich kann mich wirklich glücklich schätzen, dass ich von den besten Ärzten operiert werde und sollte nicht rumjammern. Und ich feier sowieso nach, versprochen
Ich kann zwar noch nicht sagen wie es letztenendlich ausgehen wird, aber die Ärzte stellen gute Prognosen für ein schmerzfreies Knie dass ich komplett belasten kann. Nur für den Nerv sieht es schlechter aus, man hat mir nur eine 50% Chance gegeben, dass er wieder kommt. Also drückt mir die Daumen, ich jedenfalls werde die Hoffnung nicht aufgeben.
Ein Problem ganz anderer Art habe ich jedoch jetzt mit dem Verursacher des ganzen Übels.
Natürlich möchte ich Schadensersatz geltend machen, denn obwohl es keine Absicht war hat der Vorfall doch zum Teil mein Leben zerstört, es zumindest gründlich durcheinander gebracht. Hätte er sich gemeldet und sich vernünftig entschuldigt hätte ich vlt von einer Klage abgesehen aber was er macht ist unter aller Sau. Es kümmert ihn nicht darum wie es mir geht er hat nur Angst um sein Geld. Weil er dazu noch so unglaublich dumm war und weder er noch seine Mutter eine Haftpflichtversicherung haben ist die Situation ein ziemliches Dilemma, die Schadensersatzansprüche sind durch Erwerbsausfall, Schmerzensgeld ect. auf einen hochen 5 Stelligen Betrag zu schätzen, nur wird da nicht viel zu holen sein ohne Haftpflicht.
Sein Verhalten jedoch ist der Grund warum ich trotzdem klagen werde, er meldet sich nicht und lügt. Er sagt, sein Anwalt habe ihm verboten sich mit mir in Verbindung zu setzen, seine Mutte sagt, er hätte nur noch keine Zeit gehabt weil der Arme ja jeden Tag bis halb 8 arbeiten müsse. Ich frage mich was er mit seinen Lügen erreichen möchte? Er kann so viele Anwälte einschalten wie er möchte, die Sache ist ganz klar fahrlässige Körperverletzung und seine Version dass wir alle rumgeblödelt haben ist auch nur erlogen.
Ich muss einfach sagen dass ich schwer enttäuscht bin, ich wollte nie diesen Weg gehen aber nach seinem jetztigem Verhalten denke ich dass es zumindest ein kleines Trotzpflaster für mein Leiden ist.
War mir vorher seine Freundschaft noch wichtig, so denke ich nun dass mir die getrost am Arsch vorbei gehen kann, da ich mit solchen Leuten nichts zu tun haben möchte.
...
Nach all dem was ich bisher durchmachen musste, möchte ich allen, die das hier lesen, raten sich jeden Tag an ihrer Gesundheit zu erfreuen, macht euch deutlich, dass es jederzeit unvorbereitet vorbei sein könnte, also genießt das was ihr tun könnt in vollen Zügen und setzt eure Gesundheit nicht leichtfertig aufs Spiel.
Ich bin dankbar für alles was mir die Medizin ermöglichen kann, dankbar für die kostenlose Versorgung und dafür dass ich die beste Behandlung bekomme.
Aber am dankbarsten bin ich aber denen die sich um mich sorgen und mir deutlich gemacht haben, dass ich ihnen was bedeute.
Danke Merle,Walla, Sassi, Flo, Olga, Anna, Hanse, Jan, Malte, Doro, Caro,Tim, Stanze danke meiner Klasse, meiner Familie und ganz besonders Olli.
Ich danke dir für deine Unterstützung, du hast wieder bewiesen, dass du immer für einen da bist wenn man dich braucht. Und, dass in dir trotz deinem teils kindischen und arroganten Getue ein ganz großes Herz schlägt. Ich bin wirklich froh dich als Freund zu haben

12.06.
Mal ein kleines Update:
Der Schnitt an meinem Bein heilt sehr gut und damit steht der 16. steht als Op Termin so gut wie fest, danch noch 5 Tage hier in Hannover und ich habe das schlimmste überstanden.
Schon krass wie schnell der Körper abbaut, ich hab in einer Woche 4 Kilo abgenommen, obwohl ich normal esse. Ich glaub bis ich wieder fit bin bestehe ich nur noch aus Haut, Knochen und Fett meine Muskeln verabschieden sich jeweils in einem Mordstempo.
Naja nur noch ne gute Woche und ich bin wieder zurück zu Hause
Flensburg ich komme :D


19.06.06
Ich habe meine Op gut überstanden und es ist besser gelaufen als ich gehofft hatte. Die Narkoseärztin hatte das Schmerzmittel mit dem Schlafmittel verwechselt, das heißt ich hab erstma ne Richtige Dröhnung bekommen bevor ich eingeschlafen bin, vlt werd ich ja Heroinjunkie wenn ich aus dem Krankenhaus bin :D
Vorderes Kreuzband wurde ersetzt, Seitenband, Bizepssehne und Gelenkkapsel genäht. Und dann haben sie noch den Nerv freigelegt um die Schädigung des Nervs festzustellen und ich erhielt die gute Nachricht dass er nicht gerissen ist, das heißt die Chancen das er irgendwann wieder kommt sind ganz gut...
Nur gings mir dann bis gestern erstmal ein bischen scheiße, habe einen 30cm Schnitt rechts vom Knie, einen 10cm Schnitt unter der Kniescheibe und dann noch 3 Schnitte für das Athroskop. Hab mich erstmal zudröhnen lassen um das auszuhalten, ich hab mir nämlich noch zusätzlich in der Narkose auf die Zunge gebissen und kann immer noch nich richtig essen -.-
Heute geht es mir ansonsten aber einigermaßen gut und ich darf am Freitag nach hause also bin ich glücklich

20.06.
Mein Geburtstag ist da.
Komisches Gefühl wenn man ihn im Krankenhaus verbringen muss. Zum Glück war wenigstens Mama noch da und kam schon um 10 um mir zu gratulieren.
Geschenke gabs erstmal keine, aber ich hab im Moment auch andere Sorgen als mir darüber Gedanken zu machen was ich mir wünsche. Den ganzen Tag gabs Anrufe, ich hab telefoniert bis mir die Ohren weh taten, aber ich will mich nicht beschweren, ich hab mich über jeden Anruf gefreut
Um 4 standen einige Freunde aus meiner Klasse in der Tür, es wäre eine riesen Überraschung gewesen, wenn es eine bestimmte Person nicht schon am Vortag verpetzt hätte. War aber trotzdem verdammt toll, wir haben uns erstmal unterhalten und Kuchen gegessen und sind dann in mein Zimmer gegangen und haben das Deutschlandspiel geguckt. Danke nochmal allen für die Arbeit, die ihr euch gemacht habt. Insgesamt 10 Stunden Fahrt hin und zurück sind ja nicht gerade wenig, aber ich hoffe es hat euch auch so gefallen wie mir.
Was mir am Abend als ich wieder alleine klar wurde ist, dass es wirklich die Freunde sind die einen im Krankenhaus am meisten fehlen... Ich bin so froh, dass ich Freitag endlich raus kann

So jetzt bin ich wieder zu Hause und kann das alles posten hoffentlich liest das auch jemand :D
24.6.06 14:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung